Udo-Seifert-Art

old stuff

Konfrontation, in sich selbst.

Mein Vater trank früher eine ganze Flasche Whiskey zum Frühstück
und ich vertrage nicht mal eine halbe Flasche Bier.
Die Joints, die ich von Bill Clinton bekam, habe ich auch nie richtig inhaliert,
alle Drogen dieser Welt würde ich jetzt gerne auf einmal probieren.
Aber keine Droge ist so hart wie der Moment in dem man aus seinem
Traum erwacht und mit seinem Leben konfrontiert wird.

Dinge, die man tun sollte bevor man stirbt ?

Erstens: Allein, du bist allein, alles was dich in deinen Leben begleitet sind Lügen,
du warst noch nie so alleine.
Ändere es in den letzten Momenten.

Zweitens: Musik, bist du nicht so gut drauf - genieße die Musik,
die Töne und den Einklang in der Ruhe, später kann man vieles nicht mehr
hören, geschweige denn ertragen.

Drittens: Noch einmal verlieben, auch wenn es nur für einen Tag oder auch Stunde ist.
Oder auch nur auf einen Kaffee, er muss nur warm
mit Milch und etwas Zucker sein.
Die natürliche Süße des Lebens.

Viertens: Man sollte noch mal seine alte Lieblingsjacke tragen, diese,
in der man sich so wohl gefühlt hat und auf einmal sieht man alles so klar.
Die Menschen mit ihrem geborgten Leben und ihren geborgten
Stimmen.
Die Dinge überleben selbst, wenn man nicht mehr da ist.

Fünftens: Man sieht Sachen, die man nicht kaufen kann - Lifestyle,
Schmuck, tolle Autos, aber diese Sachen sollen einen nur ablenken vom Tod.
Nur es funktioniert nicht.
Es ist ein bunter Film auf Zelluloid, leider zu billig gedreht.

Sechstens: nicht so werden wie ihr es seid, denn das finde ich nicht
besonders toll.
Nur nicht in Legenden schwelgen.

Drei Tage hintereinander "Vom Winde verweht" gesehen, die Engel haben
gebetet und die Schnecke konnte übers Wasser gehen in dem
Moment, als bunte Katzen durch die Luft flogen und die Frösche in
den Fußgängerzonen Feuerwerk für das neue Jahr verkauften.
Es kam aus Fernost.

Ihr wollt wissen warum ich mich übergebe, sagen wir dazu kotzen.
Wollt ihr es wirklich wissen ?

Ich habe keine Träume mehr und ohne Träume kann kein Schwein
überleben.
Das schlimmste in den Werbespots ist, dass die Menschen immer so
Glücklich sind, aber sind es überhaupt Menschen ?
Wie die Frau, die immer sagte zu jedem
"wenn Sie mich nicht sofort Küssen fange ich an zu schreien".

Sterben ist nicht so leicht, wie viele annehmen, so wie es aussieht,
muss man noch viel abarbeiten.
Das Leben, ein Päckchen, das man an die Richtigen weiter geben
sollte.
Denkt man beim Einkaufen, beim Aussuchen seiner
Lieblingslebensmittel, vor allem, wenn die Hintergrundmusik einen
einlullt, an den Tod ?
Ein schlechtes Gewissen bei all den ungesunden Lebensmitteln ?

Zeitsprung: Die Hexenkönigin bringt der kleinen Hexe das Zaubern bei.
Was Zaubern sie so ?
Ganz normale Sachen, sie verwandeln Frösche in Autos und Eidechsen
in Flugzeuge.
Bitte verlangt nur nicht, dass man es euch beibringen soll.

Quantensprung: Man spezialisiert sich auf trockene Weine und traurige Bücher, es
sind wunderschöne Bücher ohne Bilder, aber trotzdem traurig.

Zurück in der Zeit: Wenn man jemanden ansieht . . . wirklich ansieht, dann sieht man
vielleicht mal grade fünfzig Prozent dessen Wesens und wenn man
den Rest erfahren möchte, zerstört man alles.
Es kann aber auch gelogen sein, bei einigen sieht man grade nur zehn
Prozent und das ist manchmal mehr, als man sich wünscht.
Das habe ich gelernt, das war meine Lektion im Leben, hm ?
Das ist das, was ich mir hinterlassen habe.

Was zu sagen bleibt
"Es gibt keine Nacht mehr, denn es gibt keine Sterne mehr".


 
© Udo Seifert
  
nach oben