Udo-Seifert-Art

from the soul

aus der Seele gesprochen.

__________________________


Stille im Spätherbst.

Der Untergang der Kritik verkommt zu einem Aufschrei im
"Klang der Stille".

Hat sich die Kritik von der freien Meinung verabschiedet,
ist es der Untergang der freien Meinungsgesellschaft?

Wir verabschieden uns in eine "Welt der Verwechselungen" und
werden uns wiedererkennen, betend in zerstörten Kathedralen,
versteckt vor der Zensur.

Wie einst Luther.

Das Tier, das Zerstörung in diese Welt bringt, ist eine menschlich
erschaffene Hydra, der schneller verachtende Köpfe nachwachsen,
als dass man diese abschlagen könnte.

"Die Aufgabe des Seins lässt erkennen, dass man mitten im Feuer
steht".

Diese Botschaft war an der Brust von Gehängten genagelt, im Saal des Vergessens.
Auf den Fluren dorthin hielten gefallene Engel Kerzen in ihren
Händen.
Der heiße Wachs tropfte in Stille auf den roten Marmorfußboden.

Die Engel hatten versagt.
"Das Aufwachen hatte zu spät begonnen".
Im Effekt, aus einem Defekt in der Bewegungslosigkeit erstarrt.
Das Menschliche war weit entfernt vom Licht.

Zuerst wurde kontrolliert, was gesagt wurde; die Guten der
Menschen kontrollierten dieses.

Das war der "Anfang" vom "Untergang",

es lebe der Denuziant.

Es folgte die Kontrolle der Gedanken in der Bewegung, bis in den
letzten Winkel der Gedanken der Gesellschaft.

Dies war das Ende des Seins.

Es war geboren die Masse der stillschweigenden Mitläufer der
Gutmenschen, den Berg jubelnd erklimmend, mit dem Schlachtruf

"Wir schaffen das !";

um anschließend über die Klippe zu stürzen in die Verdammnis der
Stille des Vergessens.

© Udo Seifert 2016


nach oben
_____________________

Ostdeutschland !

Möglicherweise seid ihr irritiert.
Möglicherweise nichts verstanden, in Grenzen zu eng gedacht.

Der Zeigefinger zeigt immer auf Ostdeutschland und immer ein
Eklat.

Der Westen, da sind immer die Besten, es reimt sich, sonst aber auch
Nichts.

Plötzlich lag der Osten in der Mitte, war vergessen in der Zeit.
Der Osten, ja der Osten kam nie zurück.

Drum war es die Mitte in Deutschland, nicht zu vergessen, die Mitte,
die sagte "Wir sind das Volk".

Uns wurde erzählt, es waren die Kosten.

"Im Westen die Besten, im Osten die Kosten"-
was für ein geistiger Schwund.

Man sieht sich lieber in der Mitte des Landes und nicht am Rand . . .
und der Osten wurde verraten und verkauft.

Ostdeutschland - was für ein Wort !

Deutschland, verlassen bist du von allen guten Geistern.


© Udo Seifert    2016


nach oben
_____________________

Bund (d)es Tag(es).

Zu viele Marionetten im Bundestag,
sehr viele Pinocchios, so, dass die Glaskuppel gar nicht hoch genug
sein kann.
Zu viele Räuber oder auch Raubritter, Hotzenplotz war
dagegen harmlos.

Wir bräuchten dort mal die eiserne Hand, so wie Goethe schrieb:

"Er aber, sag's ihm, er kann mich am Arsch lecken". Oder auch "Ihr"?

Er aber schlug so mit eiserner Faust im Reichstag auf den Tisch,
das die Mauern erzitterten, der Götz von Berlichingen,
was für ein Held in unserer heutigen Zeit.

Wir brauchen mehr "Volksabstimmungen". Schluss mit lustig.
Was wollen wir? Steht die Kanzlerin noch hinter uns
oder hat sie sich schon sehr weit entfernt?

Es fällt nur einer ein, der Nussknacker.

Darf man sich wirklich aus dem fahrenden Zug raus lehnen,
wenn er ungebremst in den Kopfbahnhof einfährt?
Weil Marionetten im Führerhaus sitzen, Hebel und Knöpfe
bedienen wie sie möchten und etwas vorspielen, diese Puppen aus
Holz.

Ist Satire der Wolf im Schafspelz?
Eher nicht.

Die Pinochios tragen eher den Pelz, drum halten wir es mit dem
Götz von Berlichingen.

Patriotismus, auch Vaterlandsliebe, wäre hier in diesem
Panoptikum angesagt, nicht zu finden in der ARD
(Allgemeines Recycling Deutschlands).

Ich selber denke in letzter Zeit immer öfter über diesen
Baron nach, der sich an den eigenen Haaren aus
dem Sumpf zog, habe aber langsam den Glauben verloren,
dass diesem das gelingen könnte.


©    Udo Seifert   2016

nach oben
________________________________


Der letzte deutsche Indianer.

Da kommen sie nun: die Zwanzig, es können auch weniger sein. Es sind
aber gewaltige Divisionen.

Die Fraktion derer, die auf einige mit erhobenem Finger zeigen.

Wie könnt ihr sagen:

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland?"

Man kann so einiges sagen, wenn es nicht immer von oben herab, links
oder rechts herum gedreht wird.

Schaut euch mal alle selbst im Spiegel an, habe noch nie eine
Zivilisation gesehen, die sich selbst so verachtet.

Den Indianern wurde es zum Verhängnis, doch diese hatten Selbstachtung, Selbsterhalt in ihrem Glauben,
ihr Untergang war es anderen zu vertrauen.

Stelle mir in der heutigen Zeit in Ankara oder Istanbul vor,
dass ein Christ dort öffentlich sagt und man es in den Medien bringt:

"Das Christentum gehört zur Türkei!".

Oder er fordert das ein, was den Christen im Glauben, in der Öffentlichkeit, auf Ämtern im Staate mit dem Islam gleichgestellt wird.

Was für ein Eklat, wie schnell würde die Stimme laut, dass das

"Christentum nicht zur Türkei gehört.

Einfach aus dem Hintergrund heraus, das in türkischen Zeitungen
stand:

"Die Türkei den Türken"

Diese Parole in einer deutschen Zeitung
"Deutschland den Deutschen" hätte wieder alle Geister
heraufbeschworen und die Gutmenschen zum Protestieren gebracht,
ihren eigenen Untergang wieder ein Stück dem Abgrund näher,
"oh, du armer Deutscher Indianer", du lebst schon in Reservaten
ohne es zu merken.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis du ausgestellt wirst im
Zoo, als eine Art, die am verschwinden ist.

Auch werden einige im Zirkus auftreten, als ein Clown auf einem Seil,
das Seil wird brennen, der deutsche Clown wird schreien "Feuer",
das Publikum wird applaudieren und grölen vor lachen.

Übrig bleiben wird Asche auf unserem Haupt und für acht Euro
fünfzig werden viele deutsche Indianer, um als Clown zu arbeiten,
Schlange stehen.

Wir werden auf Glasmurmeln, die wir in den Medien 
suggeriert kriegen hereinfallen, mit uns der ganze europäische  Kontinent.

Sioux, Mohikaner, Cherokee, Muskogge, Semiolen und viele
andere ungenannte.
Heute sind es Franzosen, Spanier, Deutsche, Polen,
Italiener, Griechen . . .

Auch unter den Indianern waren Gutmenschen, die Gutmenschen
von Damals, die ihren eigenen Kontinent
in den Abgrund stürzten, gekauft mit Glasmurmeln.

Es wird sich wiederholen, bis der letzte deutsche Indianer übrig sein
wird, in einer neuen um sich herum veränderten Welt.


©   Udo Seifert   2016

nach oben